Weinschenke zur Grube, Podersdorf

Wie sparsam und behutsam die Podersdorfer ihre Lokale renovieren, kann man wunderbar an diesem Schild erkennen, das im Gastgarten der Weinschenke zur Grube hängt. Bis vor ein paar Jahren war „Die Grube“ nämlich noch „Die Zigeunergrube“, dann wurde dieses Lokal aus nachvollziehbaren Gründen umbenannt, aber das alte Schild wollte man deswegen nicht tutti completti wegwerfen, entfernte daraus lediglich die Buchstaben  „i“, „g“, „e“ ,“n“ und „e“, und gruppierte die verbliebenen Buchstaben zum „Zur“.
Schild hin, Schild her, die „neue“ Grube ist eins der empfehlenswertesten Lokale in Podersdorf . Das beginnt beim Ambiente, einem historischen Kellergewölbe und einem der schönsten Gastgärten des Ortes. Das setzt sich fort bei der Beschallung, denn hier ist man endlich sicher vor Volks- und Stimmungsmusik, zu der andere Heurigen-Inhaber – leider – reflexhaft greifen. Hier kann sich das geschundene Ohr bei Austro-Pop und Jazz entspannen, früher gab’s gelegentlich auch Live-Musik im Kellergewölbe, die ist zur Zeit nicht im Angebot.
Aber nicht nur Augen und Ohren kommen in der Grube auf ihre Kosten, hier kann man außergewöhnlich gut essen und trinken. Fangen wir mit dem köstlichen, von Alois Steiner gekelterten Taurot-Weinen an. Ganz großes Tennis zu ganz kleinen Preisen, insbesondere die Roten haben es mir angetan. Steiner ist einer der Winzer, die sich im Seewinkel u. a. der Syrah-Traube angenommen haben, und damit allein ist ihm mein Beifall schon sicher. Unbedingt probieren sollte der Weinbeißer die Cuvée „Große Lagen“, etwas vom Feinsten, was man sich in Podersdorf ins Glas schütten lassen kann. Welschriesling und Veltliner (mindestens ein Achtel probieren!) brauchen sich ebenfalls nicht zu verstecken, und die Edelsüßen gelingen dem Steiner auch (ein Glas Trockenbeerenauslese gibt’s mit einer großzügigen Portion Blauschimmelkäse für 5,50 €!). Aber vor den Käse hat die Speisekarte der Grube Vorspeise und Hauptgericht gesetzt.
Bei der Vorspeise fackeln wir nicht lange und ordern die wunderbaren Speckpflaumen. Da steckt man eine in den Mund, genießt die milde Süße der Backpflaumen, das kräftige Aroma des Specks, schüttet ein Schlückchen Veltliner drüber und ist ganz eins mit sich und der Welt. Und voll der Vorfreude auf DIE Attraktion der Grube, die wir natürlich auch bestellt haben, den Steckerlfisch.
Hier grillen sie köstliche Makrelen und es gelingt ihnen ein mittelgroßes Wunder: sie würzen den Fisch innen und außen mit Paprika, und er wird – trotz der großen Grillhitze – nicht bitter. Wer schon einmal mit Paprika bei hohen Temperaturen umgegangen ist, weiß, wie zickig das köstliche Pulver dann reagiert und staunt über die grilltechnische Meisterschaft der hier arbeitenden Menschen. Allein wegen diesem Steckerlfisch lohnt der Weg in die Grube!
Leich pikiert möchte ich noch anmerken, dass zu meinem großen Mißfallen die gegrillte Blutwurst von der Karte genommen wurde, eine Defitgkeit von üppiger Delikatesse, die ich sonst immer beim zweiten Grubenbesuch zu bestellen pflegte. Jetzt stehe ich natürlich vor der kaum zu lösenden Aufgabe, was ich dieses Jahr bei der Wiederholungstat bestellen soll. Etwas vom Mangalizza-Schwein? Knoblauchgarnelen? Oder warum nicht einfach einen zweiten Steckerlfisch?

 

 

 

 

Weinschenke Zur Grube
Mühlstrasse 23
7141 Podersdorf am See
0043 2177-2300

www.podersdorf-highlig…

Dieser Beitrag wurde unter Kneipen, Restaurants abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Weinschenke zur Grube, Podersdorf

  1. Helha Schier sagt:

    Wir sind seit Jahren in Podersdorf und besuchen regelmäßig die Grube.
    Kann nur eines dazu sagen, Maria die Chefin der Grube meistert alles zur vollen Zufriedenheit
    Ihrer Gäste. Nicht nur in der Grube, sondern auch den ehemaligen Silberreiher beim
    Leuchtturm.
    Wir können dieser Frau nur das allerbeste auf Ihrem weitern Weg wünschen, und freuen
    uns schon auf ein Wiedersehen im Frühjahr 2013.

    Alfred (er hat Dir immer beim Silberreiher geholfen wenn Maria deine gute Fee nicht weiter wußte)
    Helga ( die deinen Käse soooo liebt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.