Sabor Latino, Berlin

Was, zum Peruaner? Beim Peruaner waren wir ja noch nie… Was gibt’s überhaupt beim Peruaner? War Peru nicht das Land, wo der Fußballspieler wegen der dünnen Luft Atemnot bekommt? Nee, glaube nicht, in Peru gab’s noch keine Weltmeisterschaft. Trotzdem, was isst man denn da? Lamakotelettes oder was?
Natürlich gibt es nur eine Möglichkeit, herauszufinden, was es beim Peruaner gibt: beim Peruaner Essen gehen. Also nix wie hin zum Sabor Latino, um die Ecke vom U-Bahnhof Berliner Straße, da gibt’s peruanische und karibische Küche, da essen wir jetzt und haben einen weißen Fleck weniger auf der kulinarischen Landkarte. Her mit der Speisekarte!
Als erstes fallen die moderaten Preise auf. Vorspeisen um die 5 Euro, Hauptgerichte zwischen 8 und 13, Wein (offenbar ausschließlich vom bekannten südamerikanischen Groß-Produzente, Schwamm drüber) 2,90 Euro für 0,2…
Und authentisch scheint der Laden auch zu sein, an mehreren benachbarten Tischen sitzen Menschen, die ganz offensichtlich aus Südamerika stammen… ein gutes Zeichen! Doch zurück zur Speisekarte, wo stehen denn nun die Lama-Kotelettes?
Ach, natürlich, nix Lamakotelettes, Ceviche! Ceviche ist doch DIE peruanische Spezialität, also in Limettensaft marinierter Fisch, der ohne Umweg über den Herd direkt auf den Teller wandert. Neinnein, keine Angst, der Fisch ist nicht roh, der Limettensaft veranstaltet irgendwas mit den Fisch-Enzymen oder so, der Fisch ist dann gar, aber kalt. Und schmeckt gut, wenn zusätzlich zum Limettensaft noch die richtigen Kräuter und Gewürze in die Marinade gegeben werden.
Haben wir aber nicht probiert. Die geduldigste Gemahlin von allen entschied sich für gebackenen Pulpo mit scharfer, zwiebeliger Salsa Latina, und wer mich kennt, weiß, dass ich als erstes eine Speisekarte auf Innereien scanne und dieselben reflexhaft bestelle, wenn ich sie finde. In diesem Falle  Rinderherz, mariniert und dann gegrillt. Mit einer Chilisauce und gebratenen Kartoffeln.
Der Pulpo der geduldigsten Gemahlin war auf denPunkt gebacken, innen saftig, außen knusprig, und offenbarte im Zusammenspiel mit der Salsa Latina kulinarisches Potential.
Mein Rinderherz hätte ich allerdings nicht bestellen dürfen. Denn fortan werde ich im Sabor Latino nichts anderes mehr essen als dieses saftige, nach Grill und Gewürzen und offensiv nach Fleisch schmeckende Gericht, der Traum eines jeden Fleischfressers, von  Stund an eins meiner Lieblingsgerichte! Und deshalb war’s ein Fehler, dieses Gericht gleich beim ersten Besuch zu bestellen. Jedesmal, wenn wir wiederkommen (wird öfter sein, ist am „Umsteige-Bahnhof“ des Heimwegs vom Büro) werde ich dieses köstliche Gericht bestellen. Anstatt die anderen verlockenden Positionen der Speisekarte durchzutesten.

Sabor Latino
Badensche Str. 35
10715 Berlin

030 84315600

www.restaurant-saborlatino.de

Dieser Beitrag wurde unter Restaurants abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Sabor Latino, Berlin

  1. bunnyberlin sagt:

    das klingt interessant. rinderherz an der berliner straße. muß ich mir merken.

    aí papí!!

  2. eichiberlin sagt:

    Super Tipp, ich bin auch schon ganz neugierig. Gibt es auch Pisco, denn nach dem Mahl scheint ein ordentlicher Digestif dringend erforderlich?!

  3. Chris Kurbjuhn sagt:

    Ich hab die Getränkekarte jetzt nicht im Kopf, aber ich geh mal davon aus, dass es das Zeugs gibt. Der Laden ist alkoholisch gut bestückt, es gibt jede Menge südamerikanische Stammgäste, da werden sie sich im Beschleuniger-Regal keine Blöße geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.