Markt 7, Güstrow

 

 

 

 

 

 

 

 

Während die Tourismus-Experten noch streiten, welche Güstrower Sehenswürdigkeit denn am bedeutsamsten sein könnte, geben Trash-TV-affine Fresssäcke die Antwort in Sekundenschnelle „Eis-Heidi natürlich!“. Die knorrige Eisdielen-Inhaberin, an der Restaurant-Tester Rach sich 2008 die Zähne ausgebissen hat, überstrahlt mit ihrem Café-Restaurant „Markt 7“ mühelos Barlach-Figuren, Renaissance-Schloss und den Tierpark nebst Wolfsrudel, wenn jemand Güstrows Ruhm in die Welt hinausgetragen hat, dann „Eis-Heidi“.

Und da wir die anderen Güstrower Sehenswürdigkeiten schon bei einem vorigen Besuch abgeklappert hatten, konnte nichts und niemand uns daran hindern, Güstrows größter Tochter am Samstagvormittag, kurz vor Mittag, einen Besuch abzustatten.

Das Entrée geriet erhofft bizarr: Als wir das kleine Café betraten, wurden wir (am 15. Februar!) von einem Plastik-Weihnachtsmann begrüßt, der vollkommen deplatziert „Winter-Wonderland“ in den ansonsten gähnend leeren Gastraum schmetterte. Wenig später erschien ein freundlicher junger Mann. der uns die Anwesenheit des Weihnachtsmanns erklärte („den nehm ich als Bewegungsmelder, wenn ich im Lager arbeite“) und die Karten u. a. mit Christian Rachs Flammkuchen überreichte.

Die wir links liegen ließen und uns an der Kuchentheke orientierten: Dem in Personalunion als Kellner und Lagerist agierenden jungen Mann wollten wir nicht auch noch die Rolle als Koch zumuten, außerdem sahen die hausgemachten Windbeutel und – vor allen Dingen – die Mohntorte dermaßen verführerisch aus, dass uns die Wahl nicht schwerfiel. Windbeutel und Mohntorte standen nebst zwei großen Milchkaffee alsbald vor uns, und, was soll ich sagen, entpuppten sich für uns zwei Gelegenheitssüßmäuler ganz bonfortionös. Der mit Eis gefüllte Windbeutel war üppig, wie es sich gehört, und die Mohntorte war ein Gedicht an Saftigkeit, besser ist diese klassische Kuchenspezialität wohl nicht hinzukriegen.

Nach und nach tauchten dann noch andere Gäste und schließlich die Gastgeberin auf: Eis-Heidi wuselte hinter den Tresen und zeigte Ihre TV-bekannten Markenzeichen: den Twin-Set und die zweifarbige, an eine Pelzmütze erinnernde Schreck-Frisur: Fan-Herz, was willst du mehr?

Zwei weitere Milchkaffee. Geht immer, so ein Milchkaffee, und der Lagerist/Kellner machte sich auch als Barista ganz gut. Als wir nach reichlich einer Stunde zahlten, erwarben wir als Mitbringsel noch ein Tütchen von Heidis Anis-gesättigten Eigenbau-Keksen erwarben und gingen. Wir waren uns einig: War nett, bei der Eis-Heidi. Und die Mohntorte wäre tatsächlich ein Grund zum Wiederkommen.

Markt 7 – Kleines Restaurant
Am Markt 7
18273 Güstrow
Telefon: 03843 684848

http://www.markt7-kleines-restaurant.de/

Dieser Beitrag wurde unter Cafés abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.