Corso, Eschwege

Hachja, das Corso. Als ich hier die erste Kinovorstellung meines Lebens („Charlie Chaplins Lachparade“) besucht hab, war das Corso das modernste Kino Eschweges. Heute ist das Corso das einzige Kino Eschweges. Die „Palette“, die zehn Jahre lang den Trailer von „Carrera Panamericana“ aber niemals diesen Film spielte, und das unglaublich verranzte „Gloria“, in dem ich Beppo Brem in strahlendem Agfacolor bewundern durfte, sind den Weg allen Irdischen gegangen. Trotzdem hat Eschwege immer noch 3 Kinos, denn aus dem einen, großen Saal des Corso sind drei kleinere geworden.
Und das ist auch gut so. Früher war ich oft der einzige, der sich am Sonnabendnachmittag für 1,50 DM in die Rasierloge gesetzt hat, um sich einen Tarzan- oder Fuzzy-Film anzuschauen. Heute ist das Corso meistens gut voll, kein Wunder, es laufen ja Filme wie Zweiohrküken oder Avatar in 3D. Damals gab’s „Hurra, die Schule brennt“ und „Hausfrauenreport“. Früher war alles besser? Nee. Nu wirklich nicht.

Corso
Friedrich-Wilhelm-Str. 27
37269 Eschwege
0565130990

Dieser Beitrag wurde unter Kunst & Kultur abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Corso, Eschwege

  1. Ulla sagt:

    Danke für die Nostalgieberichte aus Eschwege!
    Gruß von einer Wanfriederin in MUC.
    P.S. Im März sind wir 5 Tage in Berlin und ich studiere und notiere schon eifrig Ihre Restaurant Tipps.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.