Europa-Grill

Unter snobistischen Power-Fresssäcken gibt es einen gemeinsamen Nenner: “Jugo geht gar nicht”. Freunde der Bizarr-Gastronomie hingegen kehren gern beim Jugo ein: innenarchitektonischer Folklore-Trash, schwülstige Speisekarten-Poesie und gigantische Fleischportionen garantieren unterhaltsame Stunden. In der Tat spricht der Eschweger Europa-Grill eher die zweitgenannte Gruppe an. Wer das Lokal zum ersten Mal betritt, sollte sich wappnen. Dunkel furnierte Nischen mit Seerosen-Polsterung, wollene Wandteppiche und schmiedeeiserne Latüchten hat man so lange nicht gesehen, dass die Erinnerung durchaus als Schock daher kommen kann. Den puffert man am besten mit einem kühlen Eschweger Pils ab, während man die Speisekarte studiert. In der Tat feiern hier die Jugo-Klassiker fröhliche Urständ: vom Räuber-Spieß zur Potpourri-Platte, vom Ölsardinentoast zum “Lustige Bosniak”, hier geht’s zur Sache. Und wer könnte kulinarisch-lyrischen Befremdlichkeiten wie der unter “Stolz des Hauses” geführten “Epigramm-Platte” widerstehen? Ein Blick zu den offenen Weinen beruhigt: der unverwüstliche Plavac steht ebenfalls bereit!
Also, Schluss mit arrogantem Naserümpfen und rein ins proteinhaltige Retro-Vergnügen. Wir bestellten Satarasch (auf der Karte liebevoll & traditionsbewusst mit “Schüttelfleisch” übersetzt), und irgendeine Dingsbums-Platte (Name vergessen, sorry), Fleischstücke und Speck vom Grill mit Dialog von Djuvec-Reis und Pommes, dazu zwo Plavac, ab geht die Lucie, hoppsaheißa!
Das Satarasch war die positive Überraschung des Abends: saftig, gut und scharf gewürzt, das konnte man nicht nur essen, das hat richtig gut geschmeckt. Die Grillplatte hat hingegen nicht so recht überzeugt: zwar war der gegrillte Speck vorbildlich entknorpelt worden, aber die anderen Fleischstücke waren viel zu dünn geschnitten, als dass sie auf dem Grill hätten saftig bleiben können. Die Pommes waren Durchschnitt, dem Djuvec-Reis hätte offensiveres Würzen vertragen, dafür ging die separat servierte “scharfe Sauce” richtig ab… Schwamm drüber! Die Bedienung war überaus freundlich und zuvorkommend, es gab zum Abschied einen leicht dubiosen Marillenlikör aufs Haus, der unsere Retro-Mahlzeit würdig abrundete… uns hat’s trotz der leichten Schwächen in der B-Note Spaß gemacht. Müssen wir gelegentlich mal wieder hin, zum Jugo. Gelegentlich.

Europa-Grill
Friedrich-Wilhelm-Str. 24
37269 Eschwege
05651 31484

Dieser Beitrag wurde unter Restaurants abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.