Rogacki

Gerade hab ick wieder ’n Jubiläum verpasst: seit Ende September bin ick dreißig Jahre lang zujereister Berliner. Dollet Ding. Und da fragt man sich natürlich: Wat is Berlin für dir eijentlich? . Wat is dein Berlin? Der Kurfürstendamm? Prenzlauer Berg? Der Alex? Die Jedächtniskirche? Der Funkturm? Wo ist Berlin richtig Berlin?
Also, für mir is der berlinischste aller Orte Rogacki. Weil Rogacki jenauso ’ne Wundertüte is wie diese Stadt. Man weeß janz jenau, was drin ist, aber es kommt doch immer wieder wat janz anneres bei raus.
Wie sieht denn ein typischer Besuch bei Rogacki aus? Sagen wir mal, der jeduldigsten Jemahlin von allen jelüstet es nach Fisch mit Jurkensalat, denn werde ick zum Fischholen nach Rogacki jeschickt. Mir wird injeschärft, den preiswerten Seelachs zu holen, allenfalls noch Rotbarsch, aber nur, wenn der im Anjebot is. Und keene Fisimatenten an der Feinkosttheke!
Jut. Voll der allerbesten Vorsätze entere ick Rogacki, und det erste, wat mir auffällt, sind die preiswerten Hasenläufe an der Wildtheke. Mein Jott, man könnte mal wieder ’n jescheiten Hasenpfeffer machen! Sagense mal, Frolleinchen, kann man die Einfrieren die Hasenläufe? Wat? Sin frisch? Dann packen se mir mal gleich ’n Kilo ein. Und noch ’n paar von den Entenschlejeln dazu, die sehen jar zu lecker aus, und da ist doch dieses Rezept, was ick schon lang mal probieren wollte… Jetz is aba Schluß. Jetz werden Hasen- und Entenbeine jezahlt und die Fischtheke anjepeilt… Aber da is ja der Feinkoststand! Also, ick kann Rogacki nich ohne ’n schönes Stück Aal verlassen. Und natürlich Räucherlachs, brauch ick ooch ’n paar Scheiben von. Und packense bitte noch so ’n kleenet Töppchen von der Langustenmajonnaise dazu, die isst meine Frau so jerne, denn is sie mir vielleicht nich so böse, wenn ick das ganze Zeuch mitbringe, wat ick nich mitbringen sollte…
So, jetzt aber zum Fischerman… Also, soll ick da wirklich den Seelachs nehmen? Is doch Zander im Anjebot. Passt viel besser zum Jurkensalat. Jut, machen se mir mal ’n schönet Stück Zander, ach wat, jebense mir den janzen Fisch, den mach ick im Ofen, det wird super… Wat? Wieviel? Is ja echt jünstig für so’n Fisch.
Aua. Jetzt hab ick ja nur noch paar Euro… det det bei Rogacki immer so ausartet… Ach was. Für ’n schönet Stück Kofferfisch mit Kartoffelsalat am Imbisstand langt’s noch! Austern essen wir nächstesmal und für ’ne kleene Molle langt’s ooch noch!
Wenn du Rogacki verlässt, dann biste jenau wie janz Berlin: pleite, aber jlücklich. Es jibt einfach nischt Berlinerisches wie diesen Laden. Diese einmalige Mischung aus Bodenständigkeit und Jrößenwahn, aus nach die Sterne jreifen und saure Jurke lutschen, det is Rogacki. Det is Berlin.
Is schön hier.

Rogacki
Wilmersdorfer Str. 145
10585 Berlin
030 3438250

rogacki.de/

Dieser Beitrag wurde unter Lebensmittel abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.