Weinwirtschaft, Potsdam

Wenn vor dem Lokal schon im Lokal ist, dann hat die Weinwirtschaft (Restaurant des arcona-Hotels, offenbar hat jedes arcona-Hotel heirzulande eine Weinwirtschaft) in Potsdam eins der besten Entreés in Berlin und Brandenburg. Strand inkl. Strandbar, großzügige Wiese, coole Terrasse, alles lässig-elegant arrangiert… so geht Potsdam, deswegen kommt man gern hierher. Selbst so ein fauler Sack wie ich, dem aber zugegebenermaßen ein Groupon-Gutschein für ein Drei-Gang-Menü mit Pfifferlingen inkl. Weinbegleitung zum Dumpingpreis auf die Sprünge geholfen hat. Okay, der Weg von Friedenau bis zur Tischkante dauert (mit S-Bahn und Tram) eine gute Stunde, aber allein die Aussicht ist ja den Weg wert.

Und das Essen war wirklich ordentlich. Vorneweg gab’s ein sahniges Pfifferlingssüppchen, unüblicherweise mit einer kleinen Salatbeilage gereicht.

Wobei der Salat der eigentliche Knaller der Vorspeise war, der war nämlich aus hocharomatischen, leicht bitteren Wildkräutern gezaubert, die einen tollen Kontrast zur süßen, warmen (!) Kirschtomate bildeten. Hier gibt man sich Mühe mit dem Essen und schaltet den Denkapparat beim Kochen ein, das freut den weitgereisten Gast.

Als Hauptgang gab’s dann einen Klassiker, Pfifferlingsragout mit Semmelknödel. Wobei beim Semmelknödel der Denkapparat in der Küche wohl eine kleine Atempause eingelegt hat. Der hatte insgesamt wenig Geschmack und so gar nicht die fluffige Konsistenz, die ich sonst an Semmelknödeln schätze.  Das ging mehr in die Kartoffelknödel-Richtung, und wenn’s einer war, dann hätte man ihn auch lockerer hinkriegen können.

Doch der Nachtisch machte alles wieder gut, ausgezeichnete Creme brulée, begleitet von einem Stückchen Streuselkuchen mit Vanilleschmadder. Bisschen üppig, aber man musste sich ja für die weite Rückreise stärken.

Die Weinbegleitung entpuppte sich als ohne weitere Umstände kredenzte Flasche Chardonnay, mit der wir zwei alle drei Gänge begleiten sollten. Das taten wir gern, denn der Wein war wie das ganze Menü: sehr, sehr anständig. Der Service schlingerte fröhlich zwischen Professionalität und Schrulligkeit hin und her, das machte Spaß und gab auch den Ausschlag, das wir noch bei Tisch via Smartphone den nächsten Groupon-Gutschein recherchierten. Wir werden wiederkommen. Wir kennen ja jetzt den Weg.

Update 05.08.2018
Wir sind mit Freunden wiedergekommen, um eine „Weinreise“ zu unternehmen. Zum Groupon-Dumpingpreis durfte sich jeder von uns 7 (!) Probierportionen aus den offenen Weinen der umfangreichen Weinkarte aussuchen. Dazu gab’s eine rustikale Vesperplatte aus 2 Sorten Käse, 2 Sorten Wurst und etwas Frühstücksspeck, die nicht weiter gestört hat. Die Weinkarte legte man uns vor und bat uns, die Weine anzukreuzen, die wir trinken wollten. Merkwürdig: Ein bisschen Beratung vor der Auswahl wäre ja durchaus angebracht und willkommen gewesen. Aber was soll’s, man will sich ja die gute Stimmung durch einen Fake-News-Sommelier nicht versauen lassen. Und als solcher entpuppte sich unser Kellner. Verlässlich redete er sehr akzeptable Weine schlecht („Riecht muffig, schmeckt muffig, aber das muss so.“) und große Weine klein („Für einen Pinot Noir recht nüchtern. Zu nüchtern, mein ich mal.“ sagte er über einen herrlich fruchtigen, vollfleischigen Villa Maria aus Neuseeland.). Aber das Wetter war herrlich, die Atmosphäre auf der Havelterasse wundervoll und die Weine, die wir im Glas hatten, waren durchweg mehr als trinkbar… was will man denn mehr? Wenn man ein bisschen Ahnung von Wein hat und sich in der Lage fühlt, die Weine zum Probieren selbst auszusuchen, ist man hier sehr gut aufgehoben.

Update 07.10.2018
Wir waren schon wieder da. Herr Wahlstätt, der Restaurantleiter, hatte von unserer Begegnung mit dem Fake-News-Sommelier erfahren und uns zum Trost zur Fischplatte eingeladen, obwohl wir eigentlich gar nicht sauer waren.

Die Fischplatte (Zander, Lachs, Garnelen, Ratatouille, Rosmarin-Kartoffeln und Alioli) war perfekt, der Fisch saftig auf den Punkt gebraten. Herr Wahlstätt hatte dazu zwei Weine empfohlen, einen Grünen Veltliner und einen Riesling aus der Pfalz, beider hervorragende, perfekte Fischbegleiter. Wir sind jetzt Stammgäste und schauen demnächst wieder vorbei.

Weinwirtschaft
Zeppelinstr. 136
14471 Potsdam
+49 331 9815561
http://www.weinwirtschaft-potsdam.de/

Dieser Beitrag wurde unter Hotels, Restaurants veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.